Update 26.10.15:  Beladung der Container  

Die  Zwei  Container für das Krankenhaus in Kangu, von denen kürzlich berichtet wurde, sind auf den Weg in den Kongo.  
Hier  die  Verschiffungsdaten:
Name des Schiffes : Santa Bettina 043HFE
Abfahrt: 10.10.2015 Hamburg
Ankunft: 08.11.2015 Boma

Die Hilfsgüter umfassen im wesentlichen gebrauchte, aber intakte medizinische Geräte, Krankenhausbetten und Matratzen, 32 alte Fahrräder, eine Solaranlage (Teilspende der Firma IBC SOLAR AG in Bad Staffelstein) und anatomische Lehrmodelle, Spende  der Firma SOMSO, Coburg.   
Der Kauf-Container in Coburg wurde am 30.09.2015 auf dem Versorgungshof des Klinikums Coburg beladen. Viele Hände halfen.........
In Mainaschaff hatte eine kleine Gruppe von Helfern um den Vikar José-Pierre Mbuku (seit über 15 Jahren dort tätig, aus der Region Mayombe stammend) diese Arbeit bereits im September erledigt.

 

Zwei  Container für das Krankenhaus in Kangu

 

Wie bereits berichtet, werden demnächst zwei Container über Antwerpen nach Boma, neben Matadi der große Seehafen des Kongos,  verschifft. Dort werden sie  auf Lastwagen umgeladen und nach Kangu gebracht.

  • ein Container wird in Coburg beladen,
  • der andere in Mainaschaff.    

Empfänger der Hilfsgüter ist der Malteser Orden in der Demokratischen Republik Kongo. Der Malteser Orden wird die Hilfsgüter  an das Krankenhaus in Kangu weitergeben. Auch das Zentrum zur Förderung der Gesundheit wird bedacht.

Die Transportkosten werden zu 75% von der Organisation „Engagement Global“ aus dem Geschäftsbereich des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit getragen. Die Coburger Initiative für Ärzte im Congo e.V. hat  2014 den Berechtigungsnachweis für solche Transportkostenzuschüsse geführt.  

Die katholische  Kirchengemeinde Mainaschaff wird den zweiten Container beladen.  Der Diakon José-Pierre Mbuka, der seit 15 Jahren Diakon in Mainaschaff ist und aus dem Bas-Congo stammt, hat fleißig Hilfsgüter gesammelt  und von vielen Freunden Geldspenden bekommen, um die vollständigen Transportkosten bezahlen zu können.  Ihm bieten wir die Möglichkeit, über uns in den Genuss des Transportkostenzuschusses zu kommen.

Warum ist der Malteser Orden Adressat der beiden Container? Der Grund ist einfach: der Malteser Orden genießt Zollfreiheit für den Import von Hilfsgütern, wie wir sie in den Kongo schicken.