Wolkenbruch in Boma am 29. Dezember 2016.  
 
Nach schweren Regenfällen zum Wochenbeginn sind in der kongolesischen Stadt Boma mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 1.000 Häuser wurden nach Angaben von Dr. Adolphine Metamonika, katholische Diözese von Boma, die Trägerin des Krankenhauses Kangu ist, weggeschwemmt. Rund 10.000 Menschen seien derzeit obdachlos. Ein Krisenstab wurde eingerichtet.    


Auch der Hafen von Boma ist stark in Mitleidenschaft gezogen.