Der Verein "Coburger Initiative für Ärzte im Congo"

Die Stadt Coburg hat in den Jahren 2008 bis Anfang 2010 zusammen mit dem Klinikum Coburg dem kongolesischen Arzt Dr. Michel Mbungu vom Krankenhaus Kangu für 18 Monate eine Hospitation als Anästhesist ermöglicht. Dadurch angeregt haben Coburger Mediziner und Bürger 2009 den gemeinnützigen Verein “Coburger Initiative für Ärzte im Congo“ gegründet.

Der Verein zählt zurzeit 97 Mitglieder (Stand: April 2013). Sie alle wollen beim weiteren Aufbau der Zivilgesellschaft in der Demokratischen Republik Kongo mithelfen.

Dieses Ziel soll, wie in der Satzung formuliert, insbesondere verwirklicht werden

1. durch die Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus von Kangu in der Provinz Bas-Congo

2. durch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten in der Provinz Bas-Congo

3. durch die Förderung und Unterstützung von Fachkräften für medizinische Dienste in der Provinz Bas-Congo

4. durch die fachliche Beratung von Ärzten in der Provinz Bas-Congo

5. durch die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesen und der öffentlichen Gesundheitspflege in der Provinz Bas-Congo

6. durch das Eintreten in der Öffentlichkeit für die Anliegen der Menschen in der Demokratischen Republik Kongo.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 12 EURO.

Aktuelles Hauptanliegen der „Coburger Initiative für Ärzte im Congo“ ist es, dem Krankenhaus Kangu zu helfen, dass wieder größere Operationen durchgeführt werden können und dass die Apotheke des Krankenhauses funktionsfähig gemacht wird. Außerdem ist der Verein bemüht, die Arbeit des Zentrums für die Förderung der Gesundheit in Kangu (Centre pour la Promotion de la Santé) nach Kräften zu unterstützen.

Vorstand:

Martin Lücke
Christel Rückert
Karl-Heinz Rebhan
Christine Schnitzer

Die Satzung wurde am 16.07.2009 errichtet und am 12.08.2009 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Coburg eingetragen. Hier können Sie die Satzung im PDF-Format herunterladen: <Satzung>

 

© Coburger Initiative für Ärzte im Congo e. V. 2015